Joëlle

Joëlle, Australian Collie, geb. 2005:

Auch liebevoll Mausili oder Joëllentier genannt. Ich habe sie mit 8 Wochen aus einem Schweinestall geholt, wo sie außer ihren Geschwistern nichts kennengelernt hatte. Aber ich wollte unbedingt so einen Hund! Bereits die Heimfahrt war grauenvoll: Sie schrie die ganze Zeit wie am Spieß, und wir waren echt nass geschwitzt, als wir endlich zu Hause ankamen. Vom Hörsturz ganz abgesehen. Damals ahnte ich noch nicht, dass dies ein Zeichen war! ;o)  Joëlle war anfangs ein schüchterner Welpe in der Wohnung (na ja, sie kannte ja bisher auch nur ihren Schweinestall) und suchte sofort Schutz bei einem meiner erwachsenen Hunde. Die fanden einen Welpen zunächst ätzend und waren von ihr genervt. Aber sie ließ nicht locker und suchte immer wieder die Nähe zu Fleppo. Irgendwann gab er auf und „adoptierte“ sie. Von da an taute sie auf. Sie begleitete mich von Anfang an in die Hundeschule, und bei längeren Ausflügen hängte ich sie mir in einer Tasche um die Schulter. Dort schlief sie dann meist gleich ein und wurde erst wieder munter, wenn ich die Tasche absetzte. Joëlle durfte schon früh mit zum Rettungshundetraining. Dort lernte sie die Staffelmitglieder und die anderen Hunde kennen. Was ihr allerdings nicht gefiel, war das Angefasstwerden von anderen Leuten. Da zog sie immer den Kopf ein. Manche Geräusche fand sie auch unheimlich. Hier sieht man mal wieder, wie wichtig und prägend die ersten Wochen eines Welpen sind! Wir haben uns viel Mühe gegeben, das kleine Welpi mit lustigen Spielen aus der Reserve zu locken, und es gelang! Noch besser wurde es, als sie zur Belohnung Futter statt ein Spieli bekam. Sie lernte schnell und hatte Spaß an der Arbeit. Allerdings war sie auch sehr „kommunikativ“. Immer, wenn einer meiner anderen Hunde aus dem Auto durfte und sie warten musste, dann fing sie fürchterlich an zu schreien und Krach zu machen. Bis heute hat sich daran kaum etwas geändert. Sie ist auch sonst die Erste, die bellt, wenn sie etwas hört. Ich habe schon manches Mal Bedenken gehabt, dass ich eine Anzeige wegen Tierquälerei bekomme, weil sie so rumschreit, wenn wir Training haben. Dabei hat sie keine Schmerzen, sondern ärgert sich nur tierisch! Joëlle ist motorisch sehr geschickt. Die offene Leiter läuft sie z.B. „wie nix“. Das hat mich bewogen, mit ihr auch die Trümmerarbeit auszuprobieren. Sie klettert wirklich gerne, ist flink und passt selbst in kleinste Löcher. Also haben wir neben den Flächenprüfungen auch die Trümmerprüfung bestanden. 😮   Mein Joëllentier ist sehr anhänglich. Auf der einen Seite eine Ehre für mich, auf der anderen Seite aber auch manchmal echt anstrengend. So sind wir z.B. mal zu einer Prüfung gefahren, bei der Fleppo und ich gestartet sind. Ich bat zwei Staffelkolleginnen, zwischendurch mal mit Joëlle und Semmel spazieren zu gehen, was sie auch taten – oder zumindest versuchten. Die beiden Collies stellten sich an, als ob sie zur Schlachtbank entführt würden – nein, nur nicht weg von Frauchen! Ich habe Joëlle noch schreien hören, da hab ich sie schon lange nicht mehr gesehen … Als das Quartett zurück kam, waren meine lieben Kolleginnen echt genervt und taten mir aufrichtig leid! Sie hatten es doch nur gut gemeint (nochmals sorry, Maike und Nancy!) und wurden so böse missachtet! In dieser Beziehung haben meine Collies echt einen Schuss. Joëlle ist ab und zu für die Erziehung meiner Assistenzhund-Azubis zuständig. Wenn ein solcher Azubi-Welpe für die Zeit seiner Ausbildung bei uns wohnt, dann kümmert sie sich ganz toll um ihn. Ich glaube, sie wäre auch eine gute Hundemama gewesen (hat sich aber erledigt, da ich sie habe kastrieren lassen). Ansonsten begleitet auch sie mich zu Veranstaltungen und Trainings in der Hundeschule. Sie ist sehr beliebt bei Kindern und schafft es, dass sogar sehr ängstliche Kinder ihre Angst überwinden. Sie ist mein Demonstrationshund, wenn es um das Thema Assistenzhund geht und begleitet mich auch schon mal in der Kabine im Flugzeug zu einem Kunden.  Ebenso geht sie als Therapiebegleithund mit in Behinderteneinrichtungen und Pflegeheime. Joëlle ist eine ganz Süße, die es liebt, mit mir zu kuscheln und zu arbeiten, aber bei Fremden ist sie zurückhaltend. Sie ist sehr intelligent und lernt schnell. Aber sie ist auch sehr laut. ;o) Sie ist mein kleines Schlappmaul …